Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Kant Zitat 3a – falscher Gebrauch einer Idee

     „Gehen wir aber von dieser Restriktion der Idee auf den bloß regulativen Gebrauch ab, so wird die Vernunft auf so mancherlei Weise irre geführt, indem sie alsdenn den Boden der Erfahrung, der doch die Merkzeichen ihres Ganges enthalten muß, verläßt, und sich über denselben zu dem Unbegreiflichen und Unerforschlichen hinwagt, über dessen Höhe sie notwendig schwindlicht wird, weil sie sich aus dem Standpunkte desselben von allem mit der Erfahrung stimmigen Gebrauch gänzlich abgeschnitten sieht.

Der erste Fehler, der daraus entspringt, dass man die Idee …… nicht bloß regulativ, sondern (welches der Natur einer Idee zu wider ist) konstitutiv gebraucht, ist die faule Vernunft (ignava ratio). Man kann jeden Grundsatz so nennen, welcher macht, dass man seine Naturuntersuchung, wo es auch sei, für schlechthin vollendet ansieht, und die Vernunft sich also zur Ruhe begibt, als ob sie ihr Geschäfte völlig ausgerichtet habe. Daher selbst die psychologische Idee, wenn sie als ein konstitutives Prinzip für die Erklärungen der Erscheinungen unserer Seele, und hernach gar, zur Erweiterung unserer Erkenntnis dieses Subjekts, noch über die Erfahrung hinaus (ihren Zustand nach dem Tode) gebraucht wird, es der Vernunft zwar sehr bequem macht, aber auch allen Naturgebrauch derselben nach der Leitung der Erfahrungen ganz verdirbt und zu Grunde richtet. So erklärt der dogmatische Spiritualist die durch allen Wechsel der Zustände unverändert bestehende Einheit der Person aus der Einheit der denkenden Substanz, die er in dem Ich unmittelbar wahrzunehmen glaubt …..     Noch deutlicher fällt diese nachteilige Folge bei dem Dogmatism unserer Idee von einer höchsten Intelligenz und dem darauf fälschlich gegründeten theologischen System der Natur (Physikotheologie) in die Augen. Denn da dienen alle sich in der Natur zeigende, oft nur von uns selbst dazu gemachte Zwecke dazu, es uns in der Erforschung der Ursachen recht bequem zu machen …… Dieser Fehler kann vermieden werden, wenn wir nicht bloß einige Naturstücke, …. betrachten, sondern diese systematische Einheit der Natur … ganz allgemein machen. Denn alsdenn legen wir eine Zweckmäßigkeit nach allgemeinen Gesetzen der Natur zum Grunde, von denen keine besondere Einrichtung angenommen, sondern nur mehr oder weniger kenntlich für uns ausgezeichnet worden, und haben ein regulatives Prinzip der systematischen Einheit einer teleologischen Verknüpfung, die wir aber nicht zum Voraus bestimmen, sondern nur in Erwartung derselben die …… Verknüpfung nach allgemeinen Gesetzen verfolgen dürfen. Denn so allein kann das Prinzip der zweckmäßigen Einheit den Vernunftgebrauch in Ansehung der Erfahrung jederzeit erweitern, ohne ihm in irgend einem Fall Abbruch zu tun.

Der zweite Fehler, der aus der Mißdeutung des gedachten Prinzips der systematischen Einheit entspringt, ist der der verkehrten Vernunft (perversa ratio … ). Die Idee der systematischen Einheit sollte nur dazu dienen, um als regulatives Prinzip sie in der Verbindung der Dinge nach allgemeinen Naturgesetzen zu suchen, und, so weit sich etwas davon auf dem empirischen Wege antreffen läßt, um so viel auch zu glauben, daß man sich der Vollständigkeit ihres Gebrauchs genähert habe,  ob man sie freilich niemals erreichen wird. Anstatt dessen kehrt man die Sache um, und fängt davon an, daß man die Wirklichkeit eines Prinzips der zweckmäßigen Einheit als hypostatisch zum Grunde legt, ….  “ (Ende des Zitats)

 

Zitat aus Band IV, Gesammelte Werke, Immanuel Kant: “Kritik der reinen Vernunft” (Transzendentale Dialektik, Von der Endabsicht der natürlichen Dialektik, Seite 596 – 598) suhrkamp Taschenbuchausgabe, herausgegeben von Wilhelm Weischedel, 1. Auflage 1974, ISBN  3-538-27653-7

 

……………………………………………

Wenn Sie, im von Google digitalisierten Werk in sechs Bänden von Immanuel Kant, Wilhelm Weischedel nachsehen wollen, um dort das Zitat im Zusammenhang mit dem Text zu sehen, so finden Sie dieses dort auf der Seite 596 – 598 über dieses Link.

………………………………………………………

weiter zur Seite: Medizinsche Diagnose

……………………………………………………….

Kant quotation – wrong use of an idea  

(J. M. D. Meiklejohn tanslation)

           “ If however, we neglect this restriction of the idea to a purely regulativ influence, reason is betrayed into numerous errors. For it has then left the ground of expirience, in which alone are to be found the criteria of truth, and has ventured into the region of incomprehensible and unsearchable, on the heights of which it loses its power and collectedness, because it has completely severed its connection with experience.

The first error which arises from our employing the idea …… as a constitutive ( in repugnance to the very nature of an idea ), and not as a regulative principle, is the error of in active reason ( ignava ratio ). We may so term every principle which requiresus to regard our investigations of nature as absolutely complete, and allows reason to cease its inquiries, as if it had fully executed its task. Thus the psychological idea of the Ego, when employed as a constitutive principle for the explantion of the phenomena of the soul, and for the extension of our knowledge regarding this subject beyond the limits of experience – even to the condition of the soul after death, is convenient enough for the purposes of pure reason, but detrimental and even ruinous to its interests in the sphere of nature and experience. The dogmatizing spiritualist explains the unchanging unity of our personality  through all changes of condition from the unity of a thinking substance, the interest which we take in things and events that can happen only after our death, from a consciousness of the immaterial natur of our thinking subject, and so on. Thus he dispenses with all empirical investigations into the cause of these internal phenomena, and with all possible explanations of them upon purely natural grounds; …….

………. “(end of quotation)

Immanuel Kant, Critique of Pure Reason, Dover Philosophical Classics, 2003 unabridged republication (translated by J. M. D. Meiklejohn in 1900 by the Colonial Press, London and New York), page 386-387.

Antiloop GmbH / bechtold.at.