Dr.med. Othmar Mäser, Psychiater Psychotherapie

Kant Zitat 3 – Grenzen der Erkenntnis

Grenzen der Erkenntnis:  

                „So enthält die reine Vernunft, die uns anfangs nichts Geringeres, als Erweiterung der Kenntnisse über alle Grenzen der Erfahrung zu versprechen schiene, wenn wir sie recht verstehen, nichts als regulative Prinzipien, die zwar größere Einheit gebieten als der empirische Verstandesgebrauch erreichen kann, aber eben dadurch, daß sie das Ziel der Annäherung desselben so weit hinaus rücken, die Zusammenstimmung desselben mit sich selbst durch systematische Einheit zum höchsten Grade bringen, wenn man sie aber mißversteht, und sie für konstitutive Prinzipien transzendenter Erkenntnisse hält, durch einen glänzenden aber trüglichen Schein, Überredung und eingebildetes Wissen, hiermit aber ewige Widersprüche und Streitigkeiten hervorbringen.“ (Ende des Zitats)

 

Zitat aus Band IV, Gesammelte Werke, Immanuel Kant: “Kritik der reinen Vernunft” (Transzendentale Dialektik, Von der Endabsicht der natürlichen Dialektik), Seite 604) suhrkamp Taschenbuchausgabe, herausgegeben von Wilhelm Weischedel, 1. Auflage 1974, ISBN  3-538-27653-7

……………………………………………

Wenn Sie, im von Google digitalisierten Werk in sechs Bänden von Immanuel Kant, Wilhelm Weischedel nachsehen wollen, um dort das Zitat im Zusammenhang mit dem Text zu sehen, so finden Sie dieses dort auf der Seite 604 über dieses Link.

………………………………………………………

weiter zur Seite: Medizinsche Diagnose

……………………………………………………….

Kant quotation 3 – highest faculty of cognition  

(J. M. D. Meiklejohn tanslation)

         “Thus, pure reason, which at first seemed to promise us nothing less than the extension of our cognition beyond the limits of experience, is found, when thoroughly examinded, to contain nothing but regulative principles, the virtue and function of which is to introduce into our cognition a higher degree of unity than the understanding could of itself. These principles, by placing the the goal of all our struggles at so great a distance, realize for us the most thorough connection between the different parts of our cognition, and the highest degree of systematic unity. But, on the other hand, if misunderstood and employed as constitutiv principles of transcendent cognition, they become the parents of illusions and contradictions, while pretending to introduce us to new regions of knowledge.“

(end of quotation)

Immanuel Kant, Critique of Pure Reason, Dover Philosophical Classics, 2003 unabridged republication (translated by J. M. D. Meiklejohn in 1900 by the Colonial Press, London and New York), page 393.

Antiloop GmbH / bechtold.at.